Dienstbetrieb Krankenhäuser

Wann, warum und von wem erfolgt eine Voranmeldung im Krankenhaus?

Eine Voranmeldung im Krankenhaus erfolgt immer dann, wenn es das Rettungsteam vor Ort für nötig hält um Krankenhausinterne Abläufe schon vor dem Eintreffen in Gang zu setzen.

Die Voranmeldung dient in erster Linie dem Zeitgewinn bzw. zur Beschleunigung der Übergabe das Patienten im Krankenhaus, z.B. auch wenn ein Folgeeinsatz ansteht.

 

Wie erfolgt eine Voranmeldung im Krankenhaus?

Alle Krankenhaus-Vorverständigungen für NÖ-Landeskliniken sollten immer direkt und telefonisch erfolgen, d.h. das jeweilige Rettungsmittel ruft selbst direkt im NÖ-Zielkrankenhaus an.

Der Grund dafür ist, dass dem Einsatzmittel alle Informationen zum Patientenzustand und auch Patientendaten zur Verfügung stehen, die die Leitstelle gar nicht oder oft zumindest nicht bestätigt hat. Das Einsatzmittel kann also bei direkter Kommunikation viel mehr und bessere Informationen an das Zielkrankenhaus übermitteln. Weitere Rückfragen vom Krankenhauspersonal sind ebenfalls nur bei direkter Kommunikation ohne Übermittlungsfehler und ohne Verzögerungen beantwortbar.

 

Was sollte man bei einer Voranmeldung im Krankenhaus beachten?

Es ist wichtig sich den Namen des zusagenden Arztes bzw. jenes Arztes mit dem man gesprochen hat kurz zu notieren, sollte es dann vor Ort im Krankenhaus Probleme oder Missverständnisse geben.

 

Wann erfolgt eine Voranmeldung über die Leitstelle und nicht direkt?

Die Vorverständigung über die Leitstelle kommt eigentlich noch aus einer Zeit, zu der es keine Mobiltelefone gab und kein anderer Weg als über Funk möglich war. Eine Voranmeldung über die Leitstelle erfolgt also heutzutage nur mehr dann, wenn aus welchen Gründen auch immer kein direkter Kontakt mit dem Aufnahmekrankenhaus aufgenommen werden kann oder wenn es sich um ein Wiener Krankenhaus handelt.

 

Wie ist das mit Wiener Krankenhäusern geregelt?

„Wien ist anders“, alle diesbezüglichen Regelungen finden Sie hier im Info-Center unter dem Infocenter-Menüpunkt „Casusnummern Wien“.

 

Wie erfolgt eine eventuell nötige „Bettensuche?

Alle Infos zur Bettensuche findet man unter dem Infocenter-Menüpunkt „Bettensuche“.

 

Ist eine Zusage für Transporte an die psychiatrischen Abteilungen der Häuser Mauer, BN, HL, NK, TU und WT immer notwendig?

  • Bei freiwilligen Einweisungen (§4 UBG) geht es tatsächlich um das Einholen einer Bettenzusage. Da hier in der Regel „keine Gefahr im Verzug“ besteht können die Abteilungen keine sofortige Aufnahme garantieren.
  • Bei Einweisungen nach dem §8 UBG (amtsärztlich bescheinigte Zwangseinweisung) und bei Einweisungen nach §9 Abs.2 (direktes Verbringen einer Person durch Organe der öffentlichen Sicherheit ohne Untersuchung und Bescheinigung durch einen Amts- oder Polizeiarzt…) muss nicht zwangsläufig gefragt werden ob wir einen Patienten bringen dürfen – ABER: Die psychiatrischen Abteilungen haben die „Dringende Bitte“, dass wir solche Einweisungen dennoch telefonisch avisieren, damit sie ihre internen Abläufe besser und früher starten können – eventuell bereits vorhandene Befunde ausheben können – ggf. Patienten innerhalb des Hauses bereits frühzeitig verlegen um Bettenkapazität zu schaffen…etc..

 

An wen kann man Probleme melden?

An uns. Probleme oder Zwischenfälle bitte einfach mittels kurzem Email an info@144.at schicken, wir klären jeden Fall direkt mit der verantwortlichen Leitung der NÖ-Landesklinikenholding, damit gleiches nicht noch einmal vorkommt. Wichtig wäre es aber vor allem, diese Probleme im „Rückmeldealgorithmus (RMA)“ zu dokumentieren.

Advertisements