Ausrückordnung

Ausrückordnung

Die Entsendung der Rettungsmittel erfolgt nach der aktuell gültigen Ausrückordnung, die vom Qualitätsmanagement von 144 Notruf NÖ permanent überprüft und gegebenenfalls angepasst wird.

Alarmiert wird entsprechend der jeweiligen Eventkategorie das schnellsteintreffende geeignete Einsatzmittel, wobei folgende Kategorien von Events unterschieden werden:

Kategorie Krankentransporte

Hier gilt grundsätzlich der Beruferwunsch in Bezug auf die Transportorganisation, d.h. je nach angerufener Nummer wird auch die jeweilige Krankentransportorgansiation disponiert (ASB, RK, JUH, ..). Zum Einsatz kommen bevorzugt KTW-B und KTW, aber auch  RTW und RTW-C.

RTW-N und RTW-CN werden für Krankentransport nicht disponiert, ausgenommen im Rahmen eines effizienten Ressourceneinsatzes auf der Rückfahrt vom KH. Wenn ein z.B ein RTW-CN im Zielort-Krankenhaus steht, kann er für einen Heimtransport in seine Richtung eingesetzt werden. Ein RTW-C kann ganz normal auch im Krankentransport eingesetzt werden.

Kategorie Praktiker

In der Regel erfolgt die Entsendung eines praktischen Arztes ohne ein Rettungsmittel. Ist lokal aber kein Praktiker im Dienst oder erreichbar, so muss der Patient mittels KTW/RTW zu einem Arzt oder einer Versorgungseinrichtung transportiert werden. Die Alarmierung erfolgt dann gemäß den Regelungen der Kategorie Auftrag.

Kategorie Auftrag oder Praktiker

In definierte Pilotregionen erfolgt die Entsendung eines praktischen Arztes, in allen anderen Regionen erfolgt die Alarmierung wie in der Kategorie Auftrag

Kategorie Auftrag

Der Auftrag ist ein Rettungsereignis, dass eine umgehende Versorgung und / oder Transport durch zumindest einen KTW erfordert, bei dem die Anfahrt ohne Sondersignale erfolgen kann. Eine akute Verschlechterung der Situation am Ereignisort ist gemäß standardisierter Notrufbearbeitung nicht wahrscheinlich.

Eingesetzt werden RTW/KTW (alle Untergruppen) mit Anfahrt ohne Sondersignal.

Bei Events der Kategorien „Auftrag“ wird vom Einsatzleitsystem zunächst nachgesehen ob ein KTW, KTW-B, RTW, RTW-N, RTW-C oder RTW-CN (in dieser Reihenfolge) der zuständigen Dienststelle innerhalb von 15 Minuten eintreffen kann. Wenn ja wird er alarmiert, selbst wenn ein „Fremder“ näher oder schneller wäre. Ist keiner frei, dann wird der schnellsteintreffende KTW, KTW-B, RTW, RTW-N, RTW-C oder RTW-CN (in dieser Reihenfolge) egal welcher Organisation/Dienststelle wird vorgeschlagen.

Kategorie Einsatz

Ein Einsatz ist ein Rettungsereignis, dass eine sofortige Versorgung und / oder Transport durch zumindest einen KTW/RTW erfordert, bei dem die Anfahrt aufgrund der Dringlichkeit mit Sondersignalen zu erfolgen hat. Eine akute Verschlechterung der Situation am Ereignisort kann gemäß standardisierter Notrufbearbeitung nicht ausgeschlossen werden.

Zum Einsatz kommt immer das schnellsteintreffende Einsatzmittel unabhängig von Einsatzorganisationen, Zuständigkeiten und Beruferwunsch. Alarmiert werden in der Reihenfolge ein RTW-N, RTW, KTW, RTW-C oder ein RTW-CN, wobei zum Beispiel ein RTW-N/RTW gegenüber einem KTW eine um 90 Sekunden höhere Eintreffzeit haben darf. Ein KTW-B kommt nie zum Einsatz.

Kategorie Einsatz RTW-C

Alarmierung analog der Kategorie Einsatz mit dem Unterschied, dass in Pilotregionen der RTW-C bevorzugt wird.

Kategorie Einsatz aufwertbar

Alarmiert werden in der Reihenfolge ein RTW-CN, RTW-C, RTW-N, RTW oder KTW. Fallweise wird durch eine „Aufwertung“ auch ein Notarztmittel mitalarmiert.

Kategorie Notarzt Boden

Es handelt sich um ein Rettungsereignis, dass eine umgehende Versorgung und / oder Transport durch ein bodengebundenes Notarzteinsatzmittel erfordert, um eine rasche notärztliche Begutachtung, Versorgung (und ggf. einen notarztbegleiteten Transport) herbeizuführen. Eine akut lebensbedrohliche Situation ist aber gemäß standardisierter Notrufbearbeitung nicht wahrscheinlich.

Zum Einsatz kommt immer das schnellsteintreffende Einsatzmittel der jeweiligen Kategorie (Bodengebundenes Notarztmittel bzw. Rettungsmittel wie in der Kategorie Einsatz aufwertbar) unabhängig von Einsatzorganisationen und Beruferwunsch.

Kategorie Notarzt

Es handelt sich hier um ein Rettungsereignis, dass eine sofortige Versorgung und / oder Transport durch ein Notarzteinsatzmittel erfordert (NEF/NAW/NAH), um eine sofortige notärztliche Begutachtung, Versorgung (und ggf. einen notarztbegleiteten Transport) herbeizuführen. Von einer akut lebensbedrohlichen Situation muss gemäß standardisierter Notrufabfrage ausgegangen werden.

Zum Einsatz kommt immer das schnellsteintreffende Einsatzmittel der jeweiligen Kategorie (Notarztmittel bzw. Rettungsmittel) unabhängig von Einsatzorganisationen und Beruferwunsch. Einem bodengebundenen Notarztmittel wird bei einer Eintreffzeit bis zu 15 Minuten im Zweifel der Vorzug gegeben.

Kategorie Notarzt ECHO

Analog der Kategorie Notarzt mit dem Unterschied, dass in jedem Fall das schnellsteintreffende Notarztmittel alarmiert wird, auch wenn es ein NAH ist.

Kategorie Großunfall

Die Alarmierung erfolg gemäß den aktuell gültigen Richtlinien für Großunfälle.
Wir haben alle relevanten Information und Unterlagen in einem Dropbox-Ordner zusammengefasst. Dieser Dropbox-Ordner wird von uns laufend aktualisiert.

Kategorie Alpinunfall

Event im alpinen Gelände mit Notwendigkeit der Alarmierung von Sonderrettungskräften

Die Einsatzcodes und deren Zuordnung zu den einzelnen Kategorien finden sie HIER

 

Fahrzeuge – Ressourcen04.JPG

Regelungen im Bereich der RD-Events:

    • Fahrzeuge der Kategorie BKTW und KTW-B werden nicht als „First Responder“ zu RD-Einsätzen alarmiert, da die Definition dieser Fahrzeugtypen ja explizit bedeutet, in keinem Fall zu Notfällen entsendet werden zu wollen.
    • Stornos von Rettungsmitteln durch Rettungsdienstliche First Responder sind möglich, d.h. sie können anfahrende Notarztmittel abbestellen. Voraussetzung ist, dass der Rettungsdienstliche First Responder als solcher bei uns bekannt (durch das Einsatzleitsystem identifiziert ist) und er auch definitiv vor Ort ist. So ist es übrigens auch in den entsprechenden organisationsinternen Regelungen z.B. des RK NÖ beschrieben. Im Einsatzleitsystem gibt es einen eigenen Stornogrund “ Storno durch First Responder vor Ort“.Laien-First-Responder dürfen keine anfahrenden Rettungsmittel storniern.

Regelungen im Bereich der KT-Events:

    • Die sogenannte Vordisposition der Dienststellen wird durch aktuelles Einsatzgeschehen und effiziente Disposition oftmals „overruled“. Immer wieder kommt es dadurch zu Unverständnis von Seiten der Dienststellen. Unser gemeinsames Ziel ist ein effizienter Krankentransport unter Berücksichtigung des aktuellen Einsatzgeschehens.
    • Eine Umdisposition von aktuellen Krankentransporten („Fahrzeugwechsel auf Wunsch“) kann wenn überhaupt, dann nur durch einen Dienstführer in der Leitstelle beauftragt werden, Fahrzeugmannschaften sollen und dürfen dies nicht.
Advertisements