141 COVID

COVID-19: Policy für Einsatzkräfte und 141-Ärzte

Sollten Einsatzkräfte oder 141-Nachtärzte mit einem Coronavirus-Verdachtsfall konfrontiert werden, dann bitte strikt an die publizierten Regelungen halten, die in enger Abstimmung mit der Landessanitätsdirektion laufend aktualisiert werden.

Identifikation von Personen mit Verdacht auf COVID-19 Infektion

Ein begründeter Verdacht auf eine Erkrankung durch COVID-19 liegt bei allen Personen mit einem akuten respiratorischen Infektion (mit oder ohne Fieber) mit mindestens einem der folgenden Symptome vor, für das es keine andere plausible Ursache gibt:

  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes
  • Durchfall und/oder Erbrechen (nur bei Kinder unter 10 Jahren)

Prävention einer Übertragung

Bei Auftreten von Verdachts- und bestätigten Fällen wird folgendes Vorgehen zur Prävention der Übertragung empfohlen:

Hygienemassnahme vor/während Patientenkontakt (Versorgung, Transport):

  • Schutzkleidung für Personal:
    • Schutzkittel
    • Handschuhe
    • Augenschutz
    • mindestens FFP2- Maske
  • Patienten sind nach Möglichkeit mit Mund-Nasen-Schutz zu versorgen

Hygienemassnahme nach Patientenkontakt:

  • Ablegen der Schutzausrüstung in Reihenfolge
    1. Schürze
    2. Handschuhe
    3. Maske
    4. Augenschutz
  • Händedesinfektion nach jedem Arbeitsschritt
  • Wischdesinfektion aller Kontaktflächen und Geräte

Transport von Patienten

Ein Transport mit einer Sonderinfektionseinheit ist nicht erforderlich, sowohl Verdachtsfälle also auch virologisch bestätigte Erkrankungsfälle werden vom Regelrettungsdienst unter Einhaltung der diesbezüglichen Vorgaben transportiert.

Mehrfachtransporte Regulativ

Aus Sicht der NÖ-Landessanitätsdirektion sind bei Mehrfachtransporten von Patienten folgende Auflagen einzuhalten:

  • Sicherheitsabstand von einem Meter ist möglichst einzuhalten, in Kleinbussen sitzen maximal zwei Personen pro Reihe
  • Sowohl Patienten als auch begleitende Sanitäter tragen FFP2-Masken
  • Verpflichtende Händedesinfektion vor dem Einsteigen in das Fahrzeug

Abwicklung im Akutversorgungsnachweis

Im Akutversorgungsnachweis gibt es das Symptom „Coronavirus Verdachtsfall“ mit dementsprechenden Synonymen. Entsprechend dem Einsatzort und den aktuell gültigen Zuweisungorten bekommt man das richtige Zielspital vorgeschlagen. Bitte alle Hinweise auf eventuelle telefonische Vorankündigung in Klinikum beachten!

Abwicklung in LeoDok

Es gibt in LeoDok für Sanitäter ein Sonderprotokoll „Checkliste Coronavirus“. Besteht der Verdacht auf eine COVID-19 Infektion werden entsprechende Handlungsempfehlungen gegeben.