Impfung-Organisatorisches

Impfbusse – Info für Gemeinden

Zusätzlich zu den Impfmöglichkeiten in Impfstrassen, Ordinationen, Betrieben und bei Impfaktionen sind auch Impfbusse im Land unterwegs, um Impfungen ohne vorherige Anmeldung durchzuführen.

Wer macht die Tourenplanung der Impfbusse?

Die Planung der Touren wird durch uns durchgeführt und mit den in Betracht kommenden Gemeinde vorab abgestimmt.

Es sind Impfbusse je nach Bedarf Montag bis Sonntag im Land unterwegs, die jeweils am Vormittag von 10 bis 13 Uhr und Nachmittag von 15 bis 18 Uhr eine Station anfahren, wobei die Vormittags- und Nachmittagsstation dabei nicht unmittelbar beieinander liegen sollten.

Was ist die Aufgabe einer lokalen Organisation bzw. Gemeinde?

Einfach nur einen Gratis-Platz für den Bus zur Verfügung zu stellen (wenn möglich mit 400V, 16A Starkstrom) und die Information der lokalen Bevölkerung zum Beispiel durch eine Aussendung (Amtliche Mitteilung, …) und Aufsteller.

Der Bus wird in der Regel ein halbe Stunde vor Betriebsbeginn am vereinbarten Standort sein.

Abmessungen – Platzbedarf Bus

  • 14m Länge / 4m hoch / 2,55m breit
  • 18,5t Eigengewicht / 26t hzG

Da für die Anmeldung und für die Administration noch Zelte neben dem Bus aufgestellt werden, sollte der Platz für einen optimalen und reibungslosen Betrieb rund 20m Länge und 10m Breite aufweisen (mindestens jedoch18m Länge  und 8m Breite).

Wie lange im Vorhinein werden die Termine bekannt gegeben?

In der Regel zumindest 10 Tage vor dem Termin stimmen wir uns mit Ihnen ab. Um möglichst flexibel zu bleiben und rasch auf neue Entwicklungen reagieren zu können planen wir Termin aber auch nicht länger als drei Wochen im Vorhinein.

Wie viele Personen können pro Stunde geimpft werden?

Der Impfbus steht jeweils ca. drei Stunden an einem Ort und kann in dieser Zeit zumindest 200 Personen impfen.

Welches Personal ist im Impfbus tätig?

Das Personal der Impfbusse wird vollständig von uns gestellt und ist auch bei Notruf Niederösterreich angestellt. Wenn Sie in einem Impfbus mitarbeiten möchten, finden Sie HIER alle Informationen.

Welcher Impfstoff kommt wo zum Einsatz?

Es werden die Impfstoffe von Pfizer/Biontech , Moderna und Novavax verwendet. Ab der 3.Dosis kommen ausschließlich Pfizer/Biontech und Moderna zum Einsatz, unabhängig davon, welche Produkte im Rahmen der primären Impfserie verabreicht wurden, wobei nach Möglichkeit und Verfügbarkeit eine homologe Impfserie (gleicher Impfstoff bei allen Impfungen) durchgeführt wird. Kinder und Jugendliche bekommen ausschließlich den Impfstoff von Pfizer/Biontech.

Sie bekommen in jedem Fall einen Impfstoff, der für ihre individuelle Situation vom  Nationalen Impfgremium  vorgesehen und empfohlen ist.

Kann man sich für den Besuch eines Impfbusses auch für einen bestimmten Termin wünschen?

Grundsätzlich ja, aber haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir nicht alle Wünsche erfüllen können und vor allem auch nach organisatorischen und “impftaktischen” Kriterien den Einsatz der Impfbusse planen müssen.

Senden Sie einfach untenstehendes Kontaktformular an uns. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen via Email. Danke!


Kontaktformular:


    Organisatorisches und alle Informationen für Ärzte und Impfstellen finden Sie HIER

    Was ist das Nationale Impfgremium?

    Beim Nationalen Impfgremium handelt es sich um eine Kommission laut §8 Bundesministeriengesetz zur fachlichen Beratung des für Gesundheit zuständigen Ministers. Es setzt sich aus Expertinnen und Experten, die jeweils einen oder mehrere der folgenden fachlichen Bereiche abdecken, zusammen: Allgemeinmedizin, Arzneimittelzulassung, Epidemiologie, Immunologie, Infektiologie, Mikrobiologie, öffentliche Gesundheit, Pädiatrie, Pharmakovigilanz, Präventivmedizin, Public Health, Reise-/Tropenmedizin, schulärztlicher Dienst, Vakzinologie, Virologie, sowie Bedienstete der Impfabteilung des Gesundheitsministeriums und Vertreter der Landessanitätsdirektionen.

    Alle Mitglieder des Nationalen Impfgremiums verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Erfahrung im jeweiligen Fachbereich und üben ihre Tätigkeit persönlich, unabhängig und unentgeltlich aus. Laut derzeit gültiger Geschäftsordnung besteht das Impfgremium aus mindestens 8 ständigen Mitgliedern für die Dauer der Funktionsperiode. Jede Funktionsperiode ist mit drei Jahren begrenzt. Zusätzlich können Expertinnen und Experten für spezielle Fragestellung kooptiert und zu den Sitzungen eingeladen werden.

    Das Nationale Impfgremium hat schon bisher in der Coronakrise sehr umsichtig, wissenschaftlich fundiert und wohl überlegt seine Empfehlungen ausgesprochen, die sich teilweise auch von Richtlinien und Meinungen ähnlicher Gremien (anderer Staaten) bewußt unterschieden haben. Nicht zuletzt dieses besonnene Vorgehen unseres NIG hat maßgeblich zum Erfolg unserer Impfkampagne in Niederösterreich beigetragen.