Impfung-Organisatorisches

Impfung: Info für Ärzte

Wie melde ich meine Impftermine?

Aktuell sind ausreichend Termine online, sodass aus heutiger Sicht kein zusätzlicher Bedarf für eine anhaltende Anzahl an Impfterminen besteht. Daher wurde die Einmeldung zusätzlicher Impftermine vorläufig ausgesetzt. Alle bereits bestätigten Impftermine sind natürlich unverändert aktiv.

Welche Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums gibt es?

Erste Impfserie

Empfohlene erste Impfserie für alle Personen über 5 Jahren:

  • 2 Impfdosen mit Comirnaty (Pfizer Biontech) im Abstand von 21 Tagen (19-42 Tage mögliches Intervall) bei Personen über 5 Jahre ODER
  • 2 Impfdosen mit Spikevax (Moderna) im Abstand von 28 Tagen (19-42 Tage mögliches Intervall) bei Personen über 30 Jahre

Bei Überschreiten der maximal empfohlenen Impfintervalle von 42 Tagen soll die fehlende Impfung ehestmöglich nachgeholt werden. Ein Neubeginn der Impfserie ist nicht notwendig und wird nicht empfohlen. 

Impfung nach PCR-bestätigter SARS-CoV-2-Infektion:

Nach labordiagnostisch gesicherter SARS-CoV-2-Infektion (Nachweis mittels PCR-Test) ist eine Impfung ab ca. vier Wochen nach Infektion oder Erkrankung empfohlen.

Genesene, die eine Impfung erhalten haben, sollen wie Personen mit 2 Impfungen angesehen werden und eine weitere Impfung ab 6 Monaten nach der Impfung erhalten 

Unabhängig von der medizinischen/immunologischen Einschätzung können im internationalen Reiseverkehr zwei Dosen zur Einreise vorgeschrieben sein. In solchen Fällen kann bzw. soll eine 2. Dosis aus formalen Gründen gegeben werden, was auch der Zulassung entspricht und darf nicht vorenthalten werden. Bei einer zweimaligen Impfung kann eine erhöhte Rate an Impfreaktionen bei Genesenen nicht ausgeschlossen werden.

3. Impfung

Das NIG empfiehlt für folgende Personengruppe unterschiedliche Zeitabstände für eine 3. Impfung

  1. Empfohlen vier Monate nach Abschluss der vollständigen Immunisierung
    • Personen, die zwei Dosen Astra-Zeneca erhalten haben
  1. Empfohlen sechs Monate nach Abschluss der vollständigen Immunisierung, möglich vier Monate nach Abschluss der vollständigen Immunisierung
    • Alle anderen Personen über 18 Jahre

Genesene, die nur eine Impfung erhalten haben, sollen gemäß der Empfehlung des Nationalen Impfgremiums wie vollständig geimpfte Personen angesehen werden. Sie bekommen genauso wie oben angeführt ihre weitere Impfdosis.

Laut Maßnahmenverordnung wird ein Intervall unter 120 Tage zwischen 2. und 3. Impfung nicht als 3. Impfung gewertet und dies ist auch aus medizinischen Gründen nicht sinnvoll. 

Welche Empfehlungen bzw. Vorgaben von Notruf NÖ gibt es?

Wir haben die wichtigsten Dinge in unseren aktuellen Handlungsempfehlungen zusammengefasst.

Wie erfolgt die Dokumentation im E-Impfpass?

Alle Informationen dazu finden Sie HIER auf der Webseite über Impfdokumentation

Welche Tarife gelten für die Corona-Schutzimpfung bei Verabreichung in der Ordination?

Abrechnung über ÖGK – Bei Impfung in einer Ordination gilt folgender “Kassentarif”

  • Teilimpfung 1: Positionsnummer COVI1 – Vergütung 25 Euro
  • Teilimpfung 2: Positionsnummer COVI2 – Vergütung 20 Euro
  • Teilimpfung 3: Positionsnummer COVA1 – Vergütung 20 Euro

Welcher Tarif gilt bei einem Einsatz als Impfarzt?

  • Höchststundensatz für Ärzte von € 150.- pro Stunde
  • Höchststundensatz für Turnusärzte von € 90.- pro Stunde.

Diese Höchststundensätze kommen zur Anwendung, wenn in einer registrierten Impfstelle viele Personen geimpft werden und dabei keine Abrechnung über die Sozialversicherung erfolgen kann, z.B. in einem Alten- und Pflegeheim, in einer Behinderteneinrichtung, bei einer Impfstelle auf einem Gemeindeamt etc.

Wie wird das mit wem abgerechnet?

Einzelimpfung

Die Ärzte rechnen die Einzelimpfung direkt mit der Sozialversicherung ab.

  • Die Abrechnung Impfungen in den Ordinationen erfolgt über eine Abrechnungsposition bei der sozialen Krankenversicherung
    • COVI1 für die erste COVID-19-Impfung
    • COVI2 für die zweite COVID-19-Impfung
    • COVA1 für die dritte COVID-19-Impfung
  • Auch Wahlärztinnen und Wahlärzten rechnen das lmpfhonorar im Wege der sozialen Krankenversicherung ab
  • Für in Österreich nicht pflichtversicherte Personen wird ebenfalls eine Abrechnungsmöglichkeit über die soziale Krankenversicherung ermöglicht

Impfstellen

Die Abrechnung der Höchststundensätze bei den Impfaktionen in Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen erfolgt über ein Formular direkt mit dem Land NÖ. Bitte übermitteln Sie die Honorarnote samt den Arbeitszeitbestätigungen bis spätestens 10. des Folgemonats an post.gs4@noel.gv.at mit Betreff “COVID-19-Impfhonorar”. Die Einrichtungen werden in diesen Fällen nicht damit befasst und die Auszahlung geht auf direktem Weg.

Die Abrechnung der Höchststundensätze bei kommunalen Impfstellen erfolgt über die Gemeinde durch den Organisator der Impfstelle.

Fach- und Gebrauchsinformationen der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe (BASG)


Organisatorisches und alle Informationen für Ärzte und Impfstellen finden Sie HIER