Testung

Niederösterreich testet: Schulung Station 2

Der ASBÖ und das Rote Kreuz haben angeboten, die Abstrichnehmer dezentral an den Dienststellen zu schulen. Kontaktieren Sie bei Bedarf bitte diesbezüglich Ihre lokale Rettungsdienststelle.

Es gibt mehrere unterschiedliche Hersteller der Antigen-Schnelltests, zum Beispiel RapiGen/Biocredit, Siemens und Roche, deren Produkte zum Einsatz kommen. Beschafft werden diese Tests zentral über den Bund, wir haben daher leider keinen Einfluß darauf, welche TestKits welcher Hersteller zu uns geliefert werden.

Schulungsinstruktionen der unterschiedlichen TestKit-Hersteller:


Schulungsvideo des Herstellers Roche:


Stellungnahme zur Durchführung des Abstriches im Rahmen der Flächentestung in  Niederösterreich:

Die Landessanitätsdirektion NÖ hält in einer schriftlichen Klarstellung vom 1. März 2021 fest, dass die Abstrichentnahme für die Covid-19 Antigen Schnelltests grundsätzlich nach den, für das jeweilige Testsystem vorliegenden, Herstellerangaben durchzuführen sind. 

Etwaige Kontraindikationen (z.B.: behinderte Nasenatmung, kürzlich erfolgte Operation im nasopharyngeal Bereich, angeborene oder erworbene Blutgerinnungsstörung oder absolute Intoleranz für eine nasopharyngeale Abstrichnahme) sind zu beachten.

In diesen Fällen ist die oropharyngeale Abstrichnahme (durch den Mund/Rachenraum) als Ausweg einer etwaigen Testverweigerung vor Ort von den jeweils zuständigen Abstrichnehmern zu prüfen und gegebenenfalls durchzuführen. 

Handschuhdesinfektion zwischen den Abstrichnahmen:

Bei Massentests erfolgt zwischen den Abnahmen eine kurze Desinfektion der Handschuhe mit Händedesinfektionsmittel. Bei korrekter Arbeitsweise kommt es ja zu keinem direktem Kontakt zwischen Handschuh und Testperson. Nach etwa 30 Minuten, bei Arbeitspausen, sichtbarer Kontamination oder Perforation müssen die Handschuhe aber gewechselt werden.