ÖBH FF LBA NOTRUF POL

Wie wird ein Notruf abgearbeitet?

Die richtige und sofortige Hilfe bei einem Notfall ist nämlich bereits am Notruf entscheidend. Wenn jemand einen Notruf wählt, will er nicht etwas melden, sondern braucht dringend Hilfe – für sich, seine Angehörigen, sein Kind oder seinen Elternteil – die Mehrzahl aller medizinischen Notrufe!

Diese Unterstützung muss bereits sofort beim Abheben in der Notrufleitstelle beginnen – egal um welchen Notfall es sich handelt. Daher müssen die Mitarbeiter speziell dafür trainiert werden, im nicht-visuellen Umfeld die richtigen Informationen für die sofortige Alarmierung der passenden Einsatzkräfte zu erheben und gleichzeitig Hilfestellung in Erster Hilfe, der Sicherheit am Notfallort und administrativer Art zu geben. Bei lebensbedrohlichen Notfällen weiß man mittlerweile seit Jahren, dass telefonische Anleitungen zu Sofortmaßnahmen das Überleben sichern können, dies wurde auch wissenschaftlich oftmals festgestellt und wird täglich in der Praxis bewiesen.

Der Ablauf der Notrufbearbeitung ist in diesem Video sehr gut dargestellt

In ganz Österreich ist die Nummer des Rettungsnotrufes 144 (ohne Vorwahl). Wenn Sie in Niederösterreich diesen Notruf wählen, werden Sie sofort zum nächsten freien NOTRUF-NÖ-Notrufexperten verbunden, der sich bestmöglich um Ihr Anliegen bemühen wird.

Das Gespräch beginnt mit der wichtigsten Frage: „Wo genau ist der Notfallort?“. Um auch sicher zu gehen, dass die Adresse auch korrekt verstanden wurde, wird die gesamte Adresse nochmals erfragt (verifiziert), da es fatale Auswirkungen hätte, wenn Einsatzkräfte zur falschen Adresse fahren würde.

Wir werden sie auch nach der Rückrufnummer fragen. Obwohl wir Ihre Telefonnummer immer automatisch angezeigt bekommen, überprüfen wir mit dieser Frage nochmals die Rückrufnummer. Für den Fall dass das Gespräch abreist, können wir damit sofort bei Ihnen zurückrufen und Ihnen weiterhelfen.

In der dritten Frage wollen wir den Grund Ihres Anrufes genauestens wissen, um rasch und korrekt erkennen zu können um welche Art von Notfall es sich handelt. Ab diesem Zeitpunkt stellen wir Ihnen nur noch Fragen, die das Problem des Patienten genauer beschreiben und versuchen alle Zeichen und Symptome des Patienten zu erkennen, um dann auch noch während des Gespräches bereits die richtigen Rettungsmittel zu Ihnen entsenden zu können.

Auch wenn es für Sie den Eindruck macht, dass das Notrufgespräch sehr lange dauert, alarmiert der Disponent (ein zweiter Mitarbeiter) bereits im laufenden Gespräch die Rettungskräfte.

abfrage2.jpg

Da das Telefonieren und das Disponieren von zwei verschiedenen Personen durchgeführt wird, verlieren wir für den Patienten keine wertvolle Zeit. Die Informationen die Sie uns am Telefon geben werden im Computersystem notiert und in Echtzeit an den Disponenten über das Einsatzleitsystem übermittelt, der diese sofort an die Fahrzeuge weitergibt.

Sie als Melder erhalten von unseren NOTRUF NÖ-Mitarbeitern wichtige Hinweise, wie Sie dem Patienten in der Zwischenzeit, bis die Rettungskräfte bei Ihnen eintreffen, bestmöglich helfen können. Wenn es notwendig ist, leiten wir am Telefon Reanimationen an, erklären Ihnen wie Sie ein Kind auf die Welt bringen oder versuchen bei Erstickungsnotfällen Ihnen die wichtigsten Massnahmen zu erklären.

Sie wollen wissen, wie sie dem Patienten am besten helfen können?

Kooperieren Sie mit uns am Telefon und beantworten Sie bestmöglich alle Fragen die wir Ihnen stellen. Damit können wir gemeinsam für den Patienten sicherstellen, dass schnellstmöglich Hilfe entsandt wird. Wenn es notwendig ist, leiten wir Sie am Telefon zu Reanimationen an, erklären Ihnen wie Sie ein Kind auf die Welt bringen oder versuchen bei Erstickungsnotfällen Ihnen die wichtigsten Massnahmen zu erklären.

Gibt es eigentlich auch Scherzanrufe und Notrufmissbrauch?

Ja, natürlich gibt es Leute, die glauben Schabernack treiben zu müssen. Es werden aber alle Anrufe ernst genommen, man weiß nie was sich dahinter verbirgt …

 


Welche Notrufnummern gelten ausserhalb Österreichs?